1. Strophe
Wenn gelb und schwarz nach auswärts ziehn, nach auswärts ziehn, dann beginnt ein lustig Fussballspielen, spielen.
Am Wegesrand die Blumen blühn, die Blumen blühn, der Feind soll unsre Stärke spüren, spüren.
Am Wegesrand die Blumen blühn, ja blühn, wenn gelb und schwarz nach auswärts ziehn.
2. Strophe
Am Wegesrand da steht ein Haus, da steht ein Haus, in den Scheiben spiegelt sich der Morgen, Morgen.
Ein Mädel schaut zum Fenster raus, zum Fenster raus. Ihr Antlitz ist voll Lieb und Sorgen, Sorgen.
Gelbschwarzer Jung reich mir die Hand, die Hand, wir sehn uns wieder am Sportplatzrand
3. Strophe
Der Tormann schreitet stolz voran, stolz voran, er schaut auf seine kühne Mannschaft, Mannschaft,
die niemals mehr verlieren kann, verlieren kann, drum fordern wir auch jede Mannschaft, Mannschaft.
Und kriegen wir ne Packung mit nach Haus, ihr bekommt sie wieder verlasst euch drauf.
4. Strophe
Und haben wir ein Spiel verlorn, ein Spiel verlorn, so heisst es wacker zu trainieren, nieren.
Damit wir uns das nächste Mal, das nächste Mal, damit wir uns nicht mehr blamieren, ieren.
Vor keinem Gegner habn wir scheu, wir scheu. Wir bleiben unserm FC Indling treu.